Kostenloser Versand ab €30 in DE, kostenloser Rückversand

Warum unser Körper EPA und DHA benötigt

Omega-3-Fettsäuren sind unverzichtbare Bausteine der gesunden Ernährung: Das weiß jeder, der sich Gedanken über eine ausgewogene Nahrungsversorgung macht. Weniger bekannt dürften dir die Abkürzungen EPA und DHA sein. Sie zählen zu der Gruppe der Omega-3-Fettsäuren und haben wichtige Funktionen.

Nichts gegen Abkürzungen, aber einmal im Text müssen sie ausgeschrieben sein: EPA steht für Eicosapentaensäure, DHA für Docosahexaensäure. Das ist ebenso schwer auszusprechen wie zu merken - darum bleiben wir bei EPA und DHA. Diese beiden langkettigen Omega-3-Fettsäuren kann dein Körper zwar aus alpha-Linolensäure bilden, die vor allem in pflanzlichen Ölen wie Leinöl oder Rapsöl, grünem Blattgemüse, Walnüssen, Weizenkeimen und Leinsamen vorkommt. Jedoch dürfen keine hemmenden Faktoren hinzukommen, welche die Umwandlung von ALA zu EPA/DHA behindern (dazu unten mehr). Zunächst werfen wir einen Blick auf die biologischen Funktionen von EPA und DHA, die zeigen, wie wichtig diese Omega-3-Fettsäuren für deine Gesundheit sind.

Wie EPA entsteht und wirkt

Dein Körper nimmt alpha-Linolensäure auf. Ein komplizierter physiologischer Prozess setzt ein. Daran beteiligt sind Leberzellen und Leukozyten. Die Linolensäure wird um zwei Atome verlängert und in eine ungesättigte Säure umgewandelt. Die Wissenschaft streitet sich darüber, in welchem Ausmaß das geschieht. Offensichtlich gelingt dem weiblichen Organismus die Umwandlung besser:

Eine der meistzitierten Studien nennt eine EPA-Umwandlungsrate von 21 Prozent bei jungen Frauen und 8 Prozent bei jungen Männern. EPA ist ein Nährstoff für zahlreiche Stoffwechselfunktionen.  

Wie DHA entsteht und wirkt

Auch DHA entsteht aus alpha-Linolensäure. Beteiligt sind wie bei der EPA-Umwandlung Leberzellen und Leukozyten. Auch EPA selbst muss bereits gebildet worden sein, um die Linolensäure erfolgreich zu verstoffwechseln. DHA ist ein wichtiger Nährstoff deiner Nervenzellen. Die Säure reichert sich vor allem in den Membranen an. Im Gehirn macht sie bis zu 97 Prozent aller Omega-3-Fettsäuren aus, in der Netzhaut bis zu 93 Prozent. Insbesondere bei der Ausbildung des kindlichen Gehirns, des zentralen Nervensystems und Sehvermögens spielt DHA eine bedeutende Rolle.

Eine EU-Expertenkommission rät daher zu einer Ergänzung von DHA während der Schwangerschaft und in den ersten zwei Lebensjahren des Kindes, um eine gesunde Entwicklung des Gehirns, des Nervensystems und der Augen zu unterstützen.

Faktoren für eine Unterversorgung mit EPA und DHA

Der durchschnittliche Europäer nimmt zum einen zu wenig ALA aus Ölen, Saaten und Nüssen zu sich. Zum anderen wandelt sein Körper aufgrund folgender hemmenden Faktoren zu wenig ALA in EPA und DHA um:

  • Alkoholkonsum in erhöhten Dosen  
  • insulinabhängiger Diabetes  
  • Virusinfektionen  
  • erhöhter Cholesterinspiegel  
  • Stress und Dauerbelastung  
  • Lebererkrankungen 
  • Höheres Lebensalter  

Zwar empfehlen die meisten Ernährungsratgeber zweimal fetten Seefisch wie Makrele oder Hering die Woche, um den Körper direkt mit EPA (ohne den Umweg über ALA) zu versorgen. Jedoch ist dies für Vegetarier ausgeschlossen und auch Menschen, die Fisch und Fleisch essen, machen sich Gedanken über die Überfischung der Meere. Fast jede Fischart ist in ihrem Bestand bedroht.

Zweimal fetten Seefisch in der Woche geben die Ozeane schlichtweg nicht her. Unter diesen Umständen empfiehlt sich eine gezielte Substitution mit dem Öl der Mikroalge Schizochytrium sp. 

Astrid ist Diplom-Oecotrophologin mit dem Schwerpunkt Ernährung und Co-Gründerin der Marke Purabyo. Die Themen Nahrungsergänzung, Ernährung, Gesundheit und Bewegung begleiten sie bereits seit vielen Jahren. Astrid lebt mit Ihrem Mann und Ihren drei Kindern im Münsterland. Andere Orte entdecken, neue Rezepte ausprobieren, Trampolin springen und Radtouren (ist ja klar als echter Münsterländer 😉) gehören zu Ihren liebsten Hobbies.

Schlagwörter:

2 Kommentare

  • FranziskaAug 25, 2020

    @Anke: Die Kapselhülle besteht aus Maisstärke.

  • Anke Wecke Aug 25, 2020

    Hallo, das klingt alles ganz toll. Ich bin gerade auf der Suche nach einem Omega3 Produkt in Bio-Qualität ohne Zusatz von anderen Vitaminen wie z.B. E.
    Darf ich fragen, woraus die Kapsel, also die Hülle, besteht? Vielen Dank im Voraus.
    Lg Anke

Hinterlasse einen Kommentar

Vor der Veröffentlichung werfen wir einen Blick auf deinen Kommentar :)