Kostenlose Retouren
Versandkostenfrei ab €50 in DE

Home > Info-Artikel > Können auch Männer Eisenmangel haben?

Können auch Männer Eisenmangel haben?

Warum Eisen nicht nur für Frauen wichtig ist

Magnesium und Schlaf

Letzte Aktualisierung: 04.05.2023

Eisenmangel ist ein Problem, das oft mit Frauen in Verbindung gebracht wird. Viele Männer sind jedoch auch betroffen und können durch diesen Mangel gesundheitliche Probleme erleiden. In diesem Artikel werden wir uns damit beschäftigen, was Eisenmangel bei Männern verursacht, welche Symptome es hat und wie es behandelt werden kann.

Was ist Eisenmangel?

Eisenmangel ist ein Zustand, bei dem der Körper nicht genug Eisen hat. Eisen ist ein essentielles Mineral, das für viele wichtige Körperfunktionen benötigt wird. Wenn nicht genügend Eisen vorhanden ist, kann dies im schlimmsten Fall zu einer Anämie führen, einem Zustand, bei dem der Körper nicht genug rote Blutkörperchen produziert.

Die Rolle von Eisen im Körper

Eisen ist für viele wichtige Körperfunktionen erforderlich, darunter die Produktion von Hämoglobin, dem Protein in den roten Blutkörperchen, das Sauerstoff transportiert. Eisen hilft auch bei der Produktion von Myoglobin, einem Protein, das Sauerstoff in den Muskeln transportiert, sowie bei der Produktion von Enzymen, die an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt sind.

Symptome von Eisenmangel

Die Symptome von Eisenmangel bei Männern sind ähnlich wie bei Frauen. Einige der häufigsten Symptome sind:

  • Müdigkeit und Schwäche
  • Kurzatmigkeit oder Atemnot
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel oder Benommenheit
  • Herzklopfen
  • Blasse Haut
  • Kalte Hände und Füße
Magnesium und Schlaf

Ursachen von Eisenmangel bei Männern

Wer jetzt denkt "okay, aber Eisenmangel gibt es doch nur bei Frauen", der irrt sich! Ja, die Menstruation kann ein Faktor in der Eisenversorgung sein, doch es gibt auch andere Ursachen, die Männer genau wie Frauen treffen können. Auch Männer können unter einem Eisenmangel leiden - nur bleibt dieser oft unerkannt. Umso wichtiger ist es, sich über die Symptome und mögliche Gründe zu informieren.

Ernährungsbedingte Ursachen

Eine unzureichende Eisenzufuhr über die Ernährung ist eine der häufigsten Ursachen für Eisenmangel bei Männern. 

Besonders Veganer und Vegetarier haben ein erhöhtes Risiko für Eisenmangel, da sie kein Fleisch essen, welches eine wichtige Quelle für Eisen ist. Zwar gibt es auch pflanzliche Quellen für Eisen, wie zum Beispiel grünes Blattgemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse, doch müssen diese gezielt in den Speiseplan integriert werden. Eine ausgewogene Ernährung mit genügend Eisen ist daher gerade für Veganer und Vegetarier wichtig.

Auch Männer, die einfach nur wenig Fleisch essen oder sich einseitig ernähren, haben ein erhöhtes Risiko für Eisenmangel. Eine ausgewogene Ernährung mit genügend Eisen kann dazu beitragen, Eisenmangel vorzubeugen.

Medizinische Ursachen

Eine Reihe von medizinischen Zuständen kann auch zu Eisenmangel führen. Dazu gehören:

  • Blutverlust aufgrund von Verletzungen oder Operationen
  • Krankheiten, die mit chronischen Blutverlusten einhergehen, wie Magen-Darm-Blutungen oder Magengeschwüre
  • Chronische Nierenerkrankungen
  • Langfristige Einnahme von Aspirin, Ibuprofen oder anderen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten (NSAIDs)
  • Verwendung von Antazida (Medikamente gegen Sodbrennen), die ebenfalls die Eisenabsorption behindern können.

Wenn du an einer dieser Erkrankungen leidest oder regelmäßig Medikamente einnimmst, die den Magen-Darm-Trakt beeinträchtigen können, solltest du mit deinem Arzt sprechen, um das Risiko von Eisenmangel zu minimieren.

Ärztliche Vorsorge

Wenn du Symptome von Eisenmangel bemerkst, wie Müdigkeit, Schwäche oder Kopfschmerzen, solltest du deinen Arzt aufsuchen, um die Ursache abzuklären und eine angemessene Behandlung vorzunehmen. In jedem Fall ist es wichtig, auf seinen Körper zu hören und auf Anzeichen von Eisenmangel zu achten, um frühzeitig handeln zu können.

Diagnose von Eisenmangel bei Männern

Blutuntersuchungen

Die Diagnose von Eisenmangel erfolgt in der Regel über eine Blutuntersuchung. Ein Arzt kann eine Anzahl von Bluttests durchführen, um zu sehen, ob der Körper genug Eisen hat.

Ein solcher Test ist die Bestimmung des Ferritinspiegels im Blut. Ferritin ist ein Protein, das Eisen im Körper speichert. Ein niedriger Ferritinspiegel kann auf einen Eisenmangel hinweisen.

Ein weiterer Bluttest, der durchgeführt werden kann, ist die Bestimmung des Eisengehalts im Blutserum. Ein niedriger Eisengehalt kann ebenfalls auf einen Eisenmangel hinweisen.

Weitere diagnostische Verfahren

Gerade wenn ein schwerer Eisenmangel vorliegt, der nicht auf die Ernährung zurückzuführen ist, wird der Arzt weitere Untersuchungen durchführen, um festzustellen, was die Ursache für den Mangel ist. 

Bei einer gastrointestinale Untersuchung kann der Arzt zum Beispiel den Verdauungstrakt auf Anomalien untersuchen, die den Eisenmangel verursachen könnten. Eine Knochenmarkbiopsie kann helfen, festzustellen, ob eine Anämie vorliegt und ob diese auf einen Eisenmangel zurückzuführen ist.

Es gibt auch bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanztomographie (MRT) oder die Computertomographie (CT), die helfen können, die Ursache des Eisenmangels zu identifizieren.

In den allermeisten Fällen liegt jedoch kein ausgewachsener Eisenmangel, sondern eine Unterversorgung mit Eisen vor, die sich leicht mit einigen kleinen Änderungen behandeln lässt.

Behandlung von Eisenmangel bei Männern

Die Behandlung von Eisenmangel hängt von der Ursache ab. Wenn die Unterversorgung auf eine unausgewogene Ernährung zurückzuführen ist, kann eine Ernährungsumstellung helfen. Außerdem ist auch eine Supplementierung mit Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll, um den Eisenbedarf zu decken.

  • Eisenpräparate: Eisenpräparate sind die am häufigsten verwendete Behandlung für eine Unterversorgung mit Eisen. Sie können in Form von hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln oder verschreibungspflichtigen Medikamenten eingenommen werden. Diese haben jedoch oft Nebenwirkungen wie Verstopfung oder Magen-Darm-Beschwerden. Stattdessen kannst du auch auf natürliche Supplements aus pflanzlichen Zutaten zurückgreifen, die dich mit der richtigen Menge Eisen täglich versorgen, ganz ohne Nebenwirkungen. 
  • Änderungen in der Ernährung: Für Menschen mit einer leichten Eisen-Unterversorgung können auch Änderungen in der Ernährung helfen, die Defizite zu beheben. Eine Ernährung, die reich an Eisenquellen, wie Fleisch, Fisch und grünem Blattgemüse ist, kann helfen, den Eisenbedarf zu decken.
  • Behandlung von zugrunde liegenden Erkrankungen: Wenn der Eisenmangel auf eine zugrunde liegende Erkrankung zurückzuführen ist, muss zunächst die Grunderkrankung behandelt werden.

Vorbeugung von Eisenmangel bei Männern

  • Ausgewogene Ernährung: Die beste Möglichkeit zur Vorbeugung von Eisenmangel bei Männern ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung, die alle wichtigen Nährstoffe enthält, einschließlich Eisen.
  • Regelmäßige ärztliche Untersuchungen: Regelmäßige Untersuchungen beim Arzt können helfen, Eisenmangel frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, bevor es zu ernsteren gesundheitlichen Problemen kommt.
  • Supplementierung mit natürlichem Eisen: vernünftig dosierte Eisen-Supplements aus pflanzlichen Quellen wir Curryblatt können einer Unterversorgung vorbeugen. Ideal ist ein Präparat, das mit Vitamin C ergänzt wird, für eine besser Aufnahme des Eisens.

Fazit

Insgesamt ist eine Unterversorgung mit Eisen nicht nur ein Problem bei Frauen, sondern kann genauso gut bei Männern auftreten. Durch eine gesunde Ernährung und regelmäßige ärztliche Untersuchungen kann verhindert werden, dass daraus ein richtiger Eisenmangel erwächst. Auch eine vorbeugende Supplementierung mit natürlichem Eisen hilft deinem Körper bei der Versorgung - so geht dir garantiert nicht die Puste aus! 

EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C
EISEN PLUS C